Suchmaschinenoptimierung

White Hat oder No-Hat?

Ach, SEO! Dieses Thema ist momentan in aller Munde. Zahlreiche Agenturen buhlen um Deine Aufmerksamkeit um Dich “bei Google nach oben zu bringen”. Aber was bedeutet das eigentlich “bei Google oben stehen”? Und was muss ich tun um tatsächlich nach oben zu rücken? Darauf gibt es eine günstige und eine teure Antwort.

Wie funktioniert Google denn eigentlich?

Google ist die größte und wahrscheinlich wichtigste Suchmaschine derzeit. Kaum ein Mensch gibt noch Web-Adressen (URLs) in die Adresszeile des Browsers ein, oder nutzt einen Verzeichnisservice wie es früher der Fall war. Im Gegenteil: Die Leute schreiben das was sie sehen wollen bei Google direkt oder in der Suchzeile ihres Browsers in Form sogenannter “Keywords”.

Ein Beispiel: Wenn Sie einen Tierarzt suchen, dann geben Sie vielleicht “Tierarzt” bei Google ein. Oder vielleicht werden Sie sogar konkreter in der Problembeschreibung: “Katze krank”, oder “Meinem Hund fällt das Fell aus was tun”. Es zeigt sich, dass Menschen sehr unterschiedlich suchen. Manche nutzen ganz kurze Keywords, andere stellen komplette Fragen oder nutzen komplexe Wortgruppen. Google muss diese Anfragen natürlich alle gleich gut beantworten können.

“Gute Webseite” im Sinne von Google

Eine Webseite ist dann “gut” für Google, wenn Sie:

  • interessanten Inhalt zu den gesuchten Keywords bietet
  • sich einfach und vor allem schnell bedienen lässt
  • sie den Nutzer nicht mit Popups oder anderen Dingen nervt
  • sie “sicher” ist (HTTP:// in der Adresszeile)

Allgemein gesagt: Eine Webseite ist gut für Google, wenn sie dem Nutzer tatsächlich hilft. Google lebt ja davon, dass es seinen Kunden (also uns allen) die relevantesten Ergebnisse anzeigt. Wenn die Ergebnisse bei Google für uns nicht relevant wären, dann gehen wir vielleicht zur Konkurrenz – zB. Bing oder Baidu. Google macht also nichts anderes, als zu versuchen, seine Kunden zufrieden zu stellen. Und genau mit dieser Denke muss man jetzt auch seine eigene Seite optimieren.

Black Hat? Was ist das denn?

Es gibt beim Thema SEO (“Search Engine Optimization”) zwei grundlegende Herangehensweisen:

  • White Hat SEO (“Ich mache nur legale Sachen”)
  • Black Hat SEO (“Ich nutze jeden Trick um Google zu betrügen”)

Diese Begriffe kommen aus der Hackerkultur und stehen für einen bestimmten Berufsethos. Ein Black Hat Hacker sieht Google als Feind, den es auszutricksen gilt. Er Ist meistens sehr gut informiert und nutzt jeden “Trick” aus, den man nutzen kann. Ein Beispiel für einen Trick: Früher haben Black Hats unsichtbare Inhalte in den Quellcode der Webseite eingebettet um sich für bestimmte Keywords noch attraktiver zu machen. Diese Inhalte hat kein normaler Nutzer gesehen – es hätte also nach Google-Sicht auch kein normaler Nutzer von den Inhalten profitieren können. Nach und nach werden solche Methoden abgestraft – dann rutscht man bei Google nach unten oder wird gleich entfernt – je nach Schwere des “Vergehens”. Ein Black Hat muss also immer auf der Hut sein.

Die helle Seite der Macht

Einfacher hat es der White Hat SEO. Dieser SEO-Fachmann konzentriert sich darauf, die Seite so zu optimieren, dass Google sie gut findet. Der Hauptfokus liegt hierbei üblicherweise auf den Inhalten:

  • sind die Texte gut lesbar?
  • passen die Informationen zu den Überschriften und den Menüpunkten?
  • ist die Seite schnell und sicher?

Ein White Hat verbessert die Qualität der gesamten Seite. Er denkt nicht in “Tricks” sondern kundenorientiert. Demnach ist es viel einfacher ein White Hat zu sein, als ein Black Hat. Man muss sich nicht in irgendwelchen Spezialforen rumtreiben, um die neuesten Google-Tricks zu erfahren – im Gegenteil, man hält sich an die offiziellen Vorgaben von Google. Man baut eine Seite die gut strukturiert, gut lesbar und kundenfreundlich ist. Der SEO Erfolg kommt von ganz allein.

Ich will für einen ganz bestimmten Begriff nach oben!

Wenn dein Wunsch ist, dich für ein ganz bestimmtes Wort nach oben zu befördern, brauchst du professionelle Hilfe. Eine gut gemachte Webseite nach den Google Richtlinien ist immer Schritt 1 um dieses Ziel zu erreichen. Man kann dann im Detail sehr viel auf bestimmte Keywords zu optimieren um sich gegenüber der Konkurrenz abzuheben. Eine gute White Hat SEO Agentur macht das für dich. Sie produzieren Keyword-Analysen und erstellen einen genauen Plan, welche Inhalte deine Seite braucht, um sich zu verbessern. Die Agentur begleitet dich dann Schritt für Schritt und verbessert dein sogenanntes “Ranking” – also deine Position bei Google für bestimmte Keywords. Das ist ein zeitaufwendiger und teilweise kostspieliger Prozess.

SEO von the key technology

Zuerst: Wir positionieren uns ganz klar für White Hat SEO. Es bringt nichts, Google auszutricksen und die Strafe folgt auf dem Fuße. Wir unterstützen dich dabei, deine Seite gut zu strukturieren und auch gute Inhalte zu produzieren (oder produzieren zu lassen). Wir entwickeln für dich Konzepte, welche Inhalte du entwickeln solltest und wie du deine Zielgruppe perfekt erreichst. Außerdem sind unsere Webseiten immer sicher und geschwindigkeitsoptimiert. An Google denken wir gar nicht im Speziellen. Unsere Seiten sind einfach gut und das ist zufällig genau das, was Google will. Wenn es dann doch einmal darum geht, sich für bestimmte Keywords zu positionieren, arbeiten wir mit den Spezialisten zusammen. Mit unseren Partnern entwickeln wir gemeinsam die Konzepte und kümmern uns um die technische Umsetzung ihrer Vorschläge. Das bringt dich dann bei Google (und Bing, und Amazon usw.) nach vorne.