Die eigene professionelle Webseite

Wenn Facebook und co nicht mehr ausreichen

Die eigene Webseite ist mit Abstand das beste Werkzeug für den eigenen Auftritt im Internet. Dort kann man viele Kanäle gleichzeitig bespielen, die gesamte Online-Marketing-Strategie zusammenführen und natürlich auch experimentieren. Auch erhält man die besten Daten von seiner eigenen Webseite – schließlich kann man alles messen und überprüfen. Trotzdem sollte man den Aufwand einer solchen Webseite nicht unterschätzen.

Brauche ich eine eigene Webseite?

Die erste Frage die du dir stellen musst, ist “Was will ich Online eigentlich erreichen?”. Wenn du dich nur selbst darstellen willst und du deine Kunden zu 99% nicht online gewinnst, dann reicht vielleicht auch ein Branchenbucheintrag oder eine Facebook-Seite. Wenn du aber online Kunden gewinnen willst, dann führt kein Weg um eine Webseite herum. Um es ein bisschen einfacher zu machen, hier ein paar Fragen:

  • Möchtest du Neukunden im Internet gewinnen?
  • Möchtest du Produkte oder Dienstleistungen online verkaufen?
  • Möchtest du genau wissen wie deine Kunden auf deine Angebote reagieren?
  • Möchtest du gezielt ganz bestimmte Zielgruppen ansprechen, auch wenn sie nicht 100% deinem Kernkundenkreis entsprechen?
  • Möchtest du schnell Feedback dazu haben, ob ein Produkt funktioniert oder nicht?

Wenn du auf eine dieser Fragen mit JA geantwortet hast, dann solltest du über eine eigene Webseite nachdenken.

Wie sieht eine gute Webseite aus?

Eine gute Webseite entsteht nicht einfach nur zum Selbstzweck (“Ich brauche heutzutage eine Webseite”). Eine gute Webseite ist ein Werkzeug um dich und dein Marketing zu unterstützen. Du willst ja schließlich irgendetwas an irgendjemanden verkaufen. Deine Webseite muss darauf ausgerichtet sein, dich bei diesem Verkaufsprozess zu unterstützen. Es darf auch keine Brüche in deinem Verkaufsprozess geben. Stell dir vor du hast einen gut gemachten Flyer für eine bestimmte Zielgruppe. Wenn diese Zielgruppe jetzt die Webadresse auf dem Flyer aufruft, muss sie sich sofort wiederfinden.

Man erstellt eine Webseite nicht auf sich allein. Zu aller erst analysiert man die Situation im Unternehmen:

  • Welche Produkte/Dienstleistungen gibt es
  • welche Zielgruppen gibt es
  • welche Kombinationen aus Produkt und Zielgruppe ist bisher am lukrativsten

Dann erstellt man basierend darauf einen Inhaltsplan auf. Ich muss grundlegend jede Kombination von Produkt-Zielgruppe über eine spezielle Unterseite abdecken. Deshalb macht es auch keinen Sinn am Anfang alle Produkte und Zielgruppen abzudecken – das wäre viel zu viel. Man konzentriert sich stattdessen auf das Wesentliche. Diese speziellen Unterseiten sind die Verkaufs-Unterseiten oder auch manchmal “Landing Pages”.

Zusätzlich muss es noch Seiten geben, die das Vertrauen des Besuchers in das Unternehmen erhöhen. Es ist wichtig, dass wir dem Kunden nicht nur vermitteln, dass du das Problem lösen kannst, sondern auch dass du Ahnung von der Thematik hast. Jeder kann behaupten, von einem Thema Ahnung zu haben, aber die Wenigsten können es beweisen. Gute Inhalte sind hier das A und O.

Wie hilft the key technology dir?

Grundlegend gehen wir mit dir den kompletten Weg über die Konzipierung bis hin zur Umsetzung. Weil es mittlerweile so viele verschiedene Buzzword und Werbebegriffe gibt, sollte ich sagen, dass es sich von Selbst versteht, dass unsere Webseiten mobiloptimiert (“responsive”) sind. Sie sind außerdem technisch für die Auffindbarkeit bei Google optimiert (“SEO optimiert”). Ebenso rüsten wir alle Webseiten mit den Mitteln aus, das Nutzerverhalten überwachen zu können (“Analytics”).

Unser Prozess läuft wie folgt:

  1. Wir analysieren dein Unternehmen, deine Produkte und deine Zielgruppen.
  2. Basierend darauf erstellen wir einen Strukturplan für deine Webseite.
  3. Wir definieren genau, welche Inhalte du verfassen (lassen) musst um deine Botschaft zu kommunizieren.
  4. wir entwickeln ein Design für deine Seite
  5. wir setzen die Seite Schritt für Schritt mit dir um – programmieren was zu programmieren ist und fügen die Inhalte ein

Natürlich ist der Prozess dann noch nicht zu Ende. Die Webseite sollte ständig erweitert und angepasst werden. Man muss dabei den Markt und auch die neuen technischen Veränderungen im Auge behalten. Auch gibt es die Möglichkeit Werbung auf Google oder Facebook zu schalten, oder Mailkampagnen zu fahren. All das hat den Zweck, mehr Leute auf die Seite zu locken und dort zur Kontaktaufnahme oder zum Kauf anzuregen.